FANDOM


JoJLogoEn
FORMARE VENEFICIUS EST FORMARE FATUM
7. Dezember, 20 CLE
Jahrgang 1, Ausgabe 11
Zugehörige Links
Chronologie
← Vorheriges Nächstes →
Ausgabe 10 Ausgabe 12

Ionias Kampf um Freiheit Bearbeiten

JoJ AurasLam
Zweikampf gegen Noxus findet diesen Freitag statt – Beschwörer und Einsätze bekanntgegeben

Auras Lam berichtet aus der Kriegsakademie

Ionia vs Noxus Poster
Alles ist vorbereitet für den mit größter Spannung erwarteten Ligakampf dieses Jahres. Der Stadtstaat Noxus, der sich die letzten sieben Jahre lang an den Reichtümern des ionischen Bodens gütlich tat, hat Ionia eine Chance geboten, sein Land zurückzuerobern.

Nie waren die Einsätze höher. Seit der Besetzung durch Noxus waren die drei reichsten Provinzen Ionias gezwungen, sich dem noxischen Lebensstil unterzuordnen, wenn auch mit knirschenden Zähnen. Ionia konnte verhindern, dass die Stimmen aus den drei Provinzen, die um einen Sitz in Ionias Regierung kämpften, gehört wurden, und sich so vor politischer Korrumpierung bewahren. Mit der Zustimmung zu dem Spiel als Mittel, ihr Land wieder für sich zu beanspruchen, musste Ionias Regierung die Aufnahme ordentlicher Repräsentanten der Provinzen Galrin, Navori und Shon-Xan im Falle einer Niederlage zugestehen. Diese Repräsentanten werden ohne Zweifel aus Noxus stammen und mit unerbittlicher Kraft in das Herz der Regierung Ionias einmarschieren.

In enger Zusammenarbeit mit den Stadtstaaten wählte die Liga Beschwörer mit den höchsten Meriten aus, einige von ihnen verschafften sich bereits von Anfang an lautstark Gehör im ionischen Protestreigen. Das Team Noxus, von den Beschwörern Vorath, Edwy, Roku, Poisonidon und Friend vertreten, gab folgende Stellungnahme ab:

„Beschwörer, Bürger, Champions der Liga, wir versammeln uns hier an diesem Tag, um mit dem Mittel der Waffen Recht über die noxische Expansion in die fruchtbaren ionischen Provinzen zu sprechen. Wir dürfen die Knospe verräterischer Gefühle in unserem Herzen in diesen harten Zeiten nicht erblühen lassen. Stattdessen müssen wir uns einen klaren Blick und aufrechte Haltung bewahren und mit kalter Logik und noch kälteren Klingen für unsere Sache eintreten. Lasst nicht zu, dass das Gejammer der gefühlsduseligen Ionier euch allzu sehr beeinflusst – Noxus hat schon einmal diese Ländereien durch rechtmäßigen Wettkampf auf den Richtfeldern für sich gewonnen und ganz Runeterra wird Zeuge sein, wenn wir dies ein weiteres Mal tun!“

Ungeduldig auf die Gelegenheit wartend, Ionia ein für alle Mal zu befreien, antworteten die ionischen Beschwörer Poruku, NeoIllusions, Eclipse, Frozt und Guardsman Bob wie folgt:

„Wir sind fest entschlossen, zu gewinnen und haben unsere ausgeklügeltsten Strategien vorbereitet. Niederlage ist keine Option. Wir werden ihnen die Macht Ionias zeigen und als

Belohnung erwartet uns die Freiheit. All jene, die uns so vielfältig unterstützt haben, werden nicht enttäuscht werden. Wir haben nie aufgehört, daran zu glauben, dass die Bewohner Süd-Ionias die Freiheit haben, zu leben, wie sie es wünschen, ohne die harte Hand der Unterdrückung durch andere. Ohne Zweifel wird das Gleichgewicht wieder hergestellt werden.“

Für das Spiel selbst scheint die Begeisterung, die durch ganz Valoran schallend zu hören ist, sich stark zu Noxus‘ Gunsten zu neigen, wodurch beunruhigend vertraute Gefühle angesichts noxischer Machenschaften hinter den Kulissen hervorgerufen werden. Doch seit dem ursprünglichen „Prozess für die Insel“-Spiel vor sieben Jahren erfuhr die Liga einen großen Zustrom von Champions aus Ionia. Allen voran die ionische Anführerin der Wache, Irelia, und mehrere Mitglieder des weithin respektierten Kinkou-Klans finden sich nun in der Champion-Aufstellung für das Spiel wieder. Es bedurfte des schmerzlichen Verlustes ihrer südlichen Provinzen, bis die Kinkou in die Liga eintraten. Der Orden lehnte – wenn auch kontrovers aufgenommen – den Einsatz von Gewalt im Rahmen der ursprünglichen Auseinandersetzung kategorisch ab. Nun, so scheint es, versuchen sie, Gutes zu tun, indem sie mit ihrer glühenden Hingabe für ein Gleichgewicht in Ionia eintreten, selbst wenn dies bedeutet, sich in der Schlachtaufstellung ins erste Glied zu begeben.

Die Beschwörer des siegreichen Stadtstaates werden mit einem beaufsichtigten Besuch in der Schatzkammer der Liga geehrt, die unterhalb der Kriegsakademie liegt. Sie werden die ersten, einem Stadtstaat nahestehenden Beschwörer sein, denen der Zutritt zur Schatzkammer gewährt wird und ihnen werden zwei Gegenstände zur Wahl gestellt, über deren Einzug auf die Richtfelder sie entscheiden werden. Der gewählte Gegenstand wird zu Ehren des Siegers benannt.

Bei den zwei von der Liga gewählten Gegenständen handelt es sich um ein Paar Stiefel und um einen weiteren Gegenstand aus der Sammlung des berühmten Handwerkers Doran. Beide Wahlmöglichkeiten gewähren einzigartige Fähigkeiten, die weder auf den bisherigen Stiefeln noch auf einem von Dorans Gegenständen zu finden sind. Der für den Kauf gewählte Gegenstand wird der Ehre des siegreichen Stadtstaates gewidmet.

Also schaltet auf jeden Fall an diesem Freitag, dem 10. Dezember, 20 CLE, ein, um Zeuge dieses geschichtsträchtigen Ereignisses zu werden. Die Liga hat besondere Vorkehrungen getroffen, eine visiopathische Übertragung des Spiels zu ermöglichen. Also versäumt es nicht, mit euren Brüdern im Geiste zusammenzurücken und eure favorisierte Mannschaft zu unterstützen!

General Du Couteau verschwunden Bearbeiten

JoJ RichorEbony
Das Oberkommando von Noxus erkennt Swain als Nachfolger von General Du Couteau an

Richor Ebony berichtet aus Noxus

Einer der edelsten Sprosse Noxus’, der gefeierte General Du Couteau, verschwand in der vergangenen Woche unter höchst merkwürdigen Umständen. Nachdem er das letzte Mal gesehen wurde, wie er sich während eines Ausfluges zum berühmten Marktplatz im Elfenbein-Bezirk – dem ältesten und opulentesten von Noxus’ historischen Stadtbezirken – von seinem Gefolge davonstahl, kehrte der General nicht wieder zurück, um sich seiner Gesellschaft wieder anzuschließen.

Nach den näheren Umständen befragt, gaben die Bediensteten des Generals zu Protokoll, er sei ihnen kurz vor seinem Verschwinden äußerst aufgewühlt vorgekommen. Mehrere Male wurde er beobachtet, wie er fast schon neurotisch immer wieder auf seine Taschenuhr schaute. Während wir darüber, welcher wichtige Auftrag Du Couteau zwang, unbewacht in die Stadt zu gehen, nur spekulieren können, verheißt die immer größer werdende Zeitspanne seiner Abwesenheit nichts Gutes im Hinblick auf seine sichere Rückkehr. Besonders für seine Familie ist sein Fehlen schmerzhaft, da die Tochter des Generals, Katarina, die berühmte unheimliche Klinge, nicht in der Lage war, die Kriegsakademie zu verlassen, um sich um Familienangelegenheiten zu kümmern.

Nun da Du Couteaus Aufenthaltsort unbekannt ist, war sein Platz im Oberkommando von Noxus unbesetzt. Infolgedessen wurde General Boram Darkwill seitens seines Kabinetts unter Druck gesetzt, diesen vakant gewordenen Posten im Rat neu zu besetzen. Ebendies tat er heute im Rahmen einer privaten Zeremonie, tief im Inneren seines Allerheiligsten in der Finstergrat-Feste. Dabei überraschte er niemanden mit der Wahl des Liga-Champions und Meisters der Taktik, Jericho Swain, aus der Reihe seiner Generalleutnante, zum Nachfolger des verschollenen General Du Couteau. In einer kurzen Ansprache, dem Höhepunkt der Zeremonie, wandte sich General Darkwill mit folgenden Worten an seinen neuesten Günstling: „Es ist schon lange überfällig, dass wir deine vielfältigen Leistungen, deine Raffinesse und, vor allem, deine unerschütterliche Loyalität gegenüber dem Imperium und dem Oberkommando, anerkennen.“

Vielleicht ebenso merkwürdig wie die Umstände seiner Beförderung war Swains Wahl seiner Begleitung an diesem Abend, die im Laufe der Feierlichkeiten für einiges Aufsehen sorgte. Die ganze Nacht an seiner Seite war niemand anderes als die berühmt-berüchtigte (und notorisch zurückgezogen lebende) Emilia LeBlanc, die seit Jahrzehnten nicht in der Öffentlichkeit aufgetreten war. Trotz des Umstandes, dass sie ungefähr im selben Alter wie General Darkwill ist, schien sie so jugendlich und lebhaft wie eh und je. Die Zeit war sehr viel freundlicher zu ihr als zu ihrem vom Leben gezeichneten Partner – eine Tatsache, die nur noch mehr Öl ins Feuer der fortwährenden Spekulationen um die Umstände ihrer Langlebigkeit goss.

Dieses Verschwinden ist nicht die erste Tragödie, welche den Du Couteau-Klan in letzter Zeit heimsucht. Anfang des Jahres erkrankte Cassiopeia, Du Couteaus jüngste Tochter und vormaliges Juwel des noxischen Hofes, in Folge einer kurzen Romanze mit einem Gesandten aus Freljord schwer. Seitdem hat sie sich in ihren Gemächern eingeschlossen und scheint nicht vorzuhaben, je wieder unter die Augen der Öffentlichkeit zu treten. Während ihr momentaner Zustand unbekannt ist, hat die Sterblichkeitsrate unter den Dienern im Haushalt der Du Couteaus ein historisches Höchstmaß erreicht, was panische Gerüchte um eine ansteckende Krankheit nährt. Man munkelt, die Abwesenheit ihres Vaters habe den Haushalt in Aufruhr versetzt und die verzweifelte Wut Cassiopeias schalle Tag und Nacht durch das gesamte Anwesen der Du Couteaus.

Während die offizielle Beförderung General Swains eilig ausgeführt wurde, beabsichtigt das Oberkommando, ihm alle Ehre und Anerkennung zukommen zu lassen, die ihm gebührt. Eine ordentliche Festivität ist für die kommende Woche angesetzt. In Anbetracht der Popularität, die Swain auf Grund seines Status als Champion der Liga der Legenden innehat, wird ein großartiges Spektakel erwartet. Die Haupt-Touristenattraktionen der Stadt bereiten sich auf ein signifikant erhöhtes Verkehrsaufkommen während dieser Zeit vor. Ehre und Ruhm gebührt General Jericho Swain von Noxus, dem neuesten Mitglied des Oberkommandos!

Ewige Stärke!

Riesenratten überfallen Süd-Ionia Bearbeiten

JoJ HenrilDreving
Oberkommando von Noxus überreagiert in Folge der Plage

Henril Dreving berichtet aus Ionia

Singed wurde heute in die Navori-Provinz gerufen, um sich um die Ausrottung einer unerwarteten Riesenrattenplage zu kümmern. Der verrückte Chemiker kam als Erster in Frage, nachdem er letztes Frühjahr sehr geschickt handelte, als es zu einer Explosion in den Populationszahlen von Echsen außerhalb der Kriegsakademie gekommen war.

Nach dem Überfall der Nagetiere auf ein Bankett prominenter Offiziere, welche die Beförderung des Sohnes von Kanzler Hawkmoon, Ameer, in den Rang eines Kommandeurs der noxischen Flotte feierten, wurde sein Eingreifen gefordert. Zeugenaussagen zufolge unterbrachen Schreie die Militärhyme, als kindergroße Ratten auf Tische hüpften, Gläser umstießen und Fleischstücke stibitzten und geflissentlich die Bemühungen Besen schwingender Bediensteter ignorierten. Unmittelbar darauf war zu vernehmen, wie mehrere Offiziere unverzügliche Maßnahmen forderten, während sie in Ohnmacht gefallene Ehefrauen und Ehemänner vom Ort des Geschehens forttrugen.

Man nimmt an, die Seuche begann, nachdem letzten Monat mehrere Rüstungslieferungen aus Zhaun eingetroffen waren. Hafenarbeiter bemerkten als Erste die Ratten, die auf Haltetauen an Land huschten. Vor dem Zwischenfall bei dem Bankett wurden Berichte von Sichtungen, wie Leute von Rattenschwärmen davongeschafft und ganze Lebensmittellager leer vorgefunden wurden, vom Oberkommando von Noxus größtenteils als Gerüchte abgetan. Lokale Sicherheitskräfte stellten einen Grad an Koordination und Klugheit hinter diesen Vorkommnissen fest, der auf die Anwesenheit eines Drahtziehers schließen lässt, welcher die Plage steuert.

Kanzler Hawkmoon kommentierte Anfang der Woche: „Zhaun war seit Jahren unser zuverlässiger Verbündeter und ich vertraue darauf, dass sie nichts unternehmen würden, um diese Beziehung zu gefährden. Jedoch bin ich der festen Überzeugung, falls die Ratten von zhaunitischen Schiffen gekommen sind, gibt es wahrscheinlich nur eine Kreatur, welche die Sache durchschaut. Wir werden die Verantwortlichen in Zhaun bitten, die Angelegenheit näher zu untersuchen. Was die Plage selbst betrifft, hat Singed bereits bewiesen, dass er erfahren in der Vernichtung von Ungeziefer ist. Er wird auch hiermit fertig werden.”

Mit der immer schneller voranschreiten Ausweitung urbaner Stadtzentren wuchs auch die Nachfrage nach Schädlingsbekämpfungsmitteln, in denen immer mehr ätzende und gefährliche Chemikalien Verwendung finden. Neben seiner Teilnahme an der Liga der Legenden hat Singed ein Unternehmen aufgebaut, das sich mit den grässlichsten Plagen befasst. Jedoch gibt es unbestätigte Berichte, dass Nebenwirkungen der Arbeit des Meisterchemikers verheerender sind als die Plagen selbst. Raunen über ganze Häuser, die in Säurelachen versinken und tödliche Gasschwaden, die über den Straßen der Stadt wabern, sind noch die harmlosesten Beispiele derzeit kursierender Gerüchte.

Soraka, Ionias Sternenkind, antwortete auf Hawkmoons Stellungnahme: „Noxus überfällt meine geliebte Insel, schleppt unnatürliche Seuchen ein und erwartet dann, diese Krise lasse sich mit ätzenden Chemikalien und Zerstörung bewältigen? Wir werden diesen Angriff auf unser so verletzliches Land nicht zulassen. Die Liga der Legenden muss diese Besetzung als das anerkennen, was sie ist: Eine klare Missachtung des Lebens und der Schönheit aus reiner Profitgier.”

Singed suchte dies folgendermaßen zu widerlegen: „Das Sternenkind muss sich keine … allzu großen … Sorgen machen. Noxische Bürger in Ionia haben absolut nichts von meinen verbesserten schädlingsvernichtenden Rezepturen zu befürchten. Zu der Frage, ob Zhaun etwas mit dem Befall selbst zu tun hat, habe ich nichts zu sagen.”

Innehalten während der Winterfreuden Bearbeiten

JoJ L.B.Briskes
Pass auf, dass deine Schneeflocken nicht durchdrehen

L. B. Briskes kommentiert aus der Kriegsakademie

Ich habe eine persönliche Nachricht für euch. Ich habe einige Kolumnen an meinem knisternden Kaminfeuer verfasst, gewärmt durch die vielen einseitigen Gespräche, die wir mit Hilfe meines Bleistifts miteinander führten. Trotz all der Bitterkeit und des Sarkasmus, mit denen ich nach Meinung einiger Leser meine Geschichten würze, möchte ich euch aufrichtig dafür danken, der namen- und gesichtslose Teil auf der anderen Seite der Nachricht zu sein. Ohne euch käme es mir vor, als würden meine Worte einfach im Äther verpuffen. Meine lautstarke Verachtung wäre kaum mehr als das Murren eines Einsiedlers. Ganz besonders möchte ich euch dafür danken, dass ihr mir dabei geholfen habt, eine Wette mit einem gewissen Herrn Farnsley zu gewinnen, laut der ich mich nicht darauf verstünde, in der Zeit der Winterfreuden einen ganzen Absatz im „Geiste der Festtage“ ohne „unangemessene Verbitterung“ zu schreiben, wie es sich für eine ordentliche Journalisten-Marionette geziemt.

Verflixt, an dem letzten Teil wird er sicher wieder etwas auszusetzen haben.

Aber genug von dem sentimentalen Geplapper, wir bewegen uns mit Riesenschritten auf einen weiteren (ja, einen weiteren) Festtag zu, noch bevor mein Nachbar sich in der Lage sieht, die verschrumpelten, grinsenden vom-Kürbis-in-Rosinen-verwandelten Dinge wegzuschaffen, die seit den Graunächten auf seiner Türschwelle vor sich hin gammeln. Hätte ich früher gewusst, dass er das unstillbare Verlangen verspürt, seine gesamte Auffahrt mit verrottendem Unrat zu dekorieren, hätte ich ihm nur zu gern mit meinen eigenen Vorräten ausgeholfen.

Die Winterfreuden gehören unstreitig zu den wichtigsten Feiertagen auf Runeterra, da es die einzige Gelegenheit ist, zu der sich die Bewohner Valorans im Laufe der Geschichte darauf einigen konnten, ihre kleinen Nicklichkeiten für kurze Zeit beiseite zu schieben. Während der Runenkriege war das regelmäßig die einzige Zeit im Jahr, an der Soldaten Urlaub nehmen und nach Hause zurückkehren konnten. Ich habe sogar ein paar Geschichten darüber gehört, dass selbst die erbittertsten Gegner während dieser Waffenruhe miteinander zu Abend aßen. Das Essen mag großzügig mit Arsen oder Schwarzpulver gewürzt gewesen sein, doch gute Absichten kommen manchmal verpackt in kleinen, tickenden Paketen.

Aber weshalb ist dies eine Zeit des Friedens und der Brüderlichkeit?

Wie manche nicht müde werden zu betonen, künden die Winterfreuden vom Beginn eines neuen Jahres. Sie argumentieren, dass die Bewohner des ganzen Kontinents die Tatsache feiern, dass sie, trotz ihrer sonstigen Unterschiede, gemeinsam das letzte Jahr überlebt haben. Doch als Verfechter des menschlichen Geistes neige ich dazu zu glauben, die Leute würden sich mit Freuden gegenseitig abschlachten, um das nächste Jahr willkommen zu heißen, wäre da nicht das verheerende Wetter, das bei allen für ein heilloses Chaos sorgt.

Die Winter in Valoran waren schon immer erbarmungslos, doch in Folge der Runenkriege befand sich das Klima in einer Phase, in der es nicht unüblich war, dass ein einziger, übler Schneesturm Tausende Menschenleben in einem einzigen Stadtstaat forderte. Abhängig von euren Gefühlen gegenüber euren Nachbarn hätte dies zu mehr oder weniger freudigen Anlässen führen können (so hat man mir zumindest erzählt). Deshalb raufen sich Familien seit Urzeiten aus Angst, zu erfrieren oder von einem zufällig vom Dach fallenden Eiszapfen durchbohrt zu werden, zusammen.

Heutzutage finden sich die Leute einfach nur zusammen, um sich das Winterfreuden-Spektakel anzusehen – das Liga-Ereignis, das sich um die Winterfreuden dreht. Sobald alle aufgehört haben, wegen diesem „Noxus gegen Ionia”-Spuk aus dem Häuschen zu geraten, können wir uns mit Sicherheit auf einige herausragende Spiele, Runen, Kostüme und so weiter und sofort gefasst machen, eigens ersonnen, um das Volk bei Laune zu halten. Also, habt Spaß! Ich für meinen Teil werde mir die Festtage versüßen, indem ich mir eine genügend große Menge Eierlikör einverleibe und mich auf papierne Schneeflöckchen und verrottende Süßigkeiten auf der Türschwelle meines Nachbars freue, die mir bis zum nächsten Sommer erhalten bleiben werden.

Der Postsack der Gerechtigkeit Bearbeiten

JoJ RalstonFarnsley
Antworten auf Leserbriefe aus ganz Valoran!

Oberbeschwörer Ralston Farnsley kommentiert aus der Kriegsakademie

Die Redaktion vom Boten der Gerechtigkeit hat sich restlos verausgabt, um immer die neuesten Meldungen zu publizieren, derweil jeder große Stadtstaat Valorans in die ein oder andere Fehde verstrickt ist. Eine unserer größten Freuden bei jeder Ausgabe stellt jedoch noch immer die Lektüre der Post von euch, unseren treuen Lesern, dar.

JoJ Postsack
„„Können Beschwörer Champions werden? Und können Champions Beschwörer werden, während sie nicht in der Liga kämpfen? Falls dem so ist, welche Maßnahmen müssten ergriffen werden, damit dies geschieht?””
— Boogeybeast

Es gibt keinerlei Beschränkungen dahingehend, dass Beschwörer Champions werden oder umgekehrt Champions zu Beschwörern. Jedoch verlangt der Kampf auf den Richtfeldern den einzelnen Akteuren verschiedene Fähigkeiten ab – bei Champions extremes physisches und magisches Können; bei Beschwörern unablässige Kontrolle über esoterische Beschwörungsmagie, um über die gesamte Länge des jeweiligen Spiels hinweg eine vollständige Symbiose mit dem Champion eingehen zu können. Nur die begabtesten Magier und Kämpfer Runeterras werden in die Liga aufgenommen und diese Fähigkeiten so weit zu entwickeln, dass man mit anderen in Wettstreit treten kann, verlangt demjenigen absolute Hingabe zu seinem Handwerk ab.

Auch wenn es eines Kandidaten mit außergewöhnlichen Fähigkeiten bedürfte, um innerhalb der Liga solch einen Übergang zu vollziehen, wäre es nicht unmöglich. Wenn man sich das Format der Champions und Beschwörer ansieht, die in letzter Zeit der Liga beigetreten sind, scheint eine solche Entwicklung geradezu unausweichlich.

„„Zileans Leid in Folge der Chrono-Dysplasie und seine unermüdliche Suche nach Heilung sind heutzutage allseits bekannt, doch weiß man wenig über den derzeitigen Stand der Dinge. Konnte er irgendwelche Durchbrüche verzeichnen? Sucht er nach Hilfe, beispielsweise von Ryze oder dem verehrten Erfinder höchstpersönlich, Heimerdinger? Da sie als Krankheit angesehen wird, wäre es nicht naheliegend zu schauen, ob Dr. Mundo ihm auf irgendeine Weise weiterhelfen kann?””
— Beschwörer Survient

Chrono-Dysplasie ist anders als alles, was man je auf Runeterra beobachtet hat und die Magier der Kriegsakademie sind womöglich die einzigen, welche das Wissen und die magische Macht besitzen, die nötig sind, um eine Heilung zu finden – was auch der Grund war, weshalb Zilean sich ursprünglich an die Liga der Legenden gewandt hat. Zilean steht in ständigem Austausch mit Ryze. In ihren letzten Versuchen, die Chrono-Dysplasie zu heilen, spielt eine Form der Magie eine Rolle, die jener ähnelt, welche die Beschwörer auf den Richtfeldern einsetzen. Wenn Zilean von den Visionen heimgesucht wird, welche den genauen Zeitpunkt von Urtistans Zerstörung zeigen, öffnet er Ryze seinen Geist, der dann die Illusionen nach Anomalien absucht. Bis jetzt konnten sie ausgeprägte Einschlüsse merkwürdiger Energie ausfindig machen. Sie fanden heraus, dass die mächtigste und rätselhafteste Energiequelle eine magische Aura verbreitet, die eine Wellenform ausstrahlt, die nahezu identisch mit Zileans eigenem Geist ist. Mehr wissen wir aus der Redaktion des Boten der Gerechtigkeit nicht, doch nun, da Ryze sich eingehend mit der Thematik auseinandersetzt, wird es sicher bald eine Antwort auf Zileans Fragen geben.

„„Während der Beschwörung des Champions „Olaf“ bei einem Routinespiel hörte dieser Beschwörer, wie er von seiner Vorliebe für lange Bärte und große Gürtelschnallen sprach. Andere Champions scheinen diese Vorliebe zu teilen, so beispielsweise Zilean, Gragas und Gangplank. Letzterer hat offenbar einen ganz ähnlichen Geschmack wie Olaf. Ist dem Boten der Gerechtigkeit zu Ohren gekommen, dass die Champions sich schon einmal begegnet sind?“”
— Ionischer Beschwörer, Morrowlife

Lustig, dass du diese Frage stellst, Morrowlife! Gragas lud den Boten der Gerechtigkeit vor kurzem in den Gasthof „Zum Laternenanzünder“ in Noxus ein, um einer Werbeveranstaltung für seine überaus populäre Brauerei beizuwohnen. Nach mehr Runden Graggy Ice als zu veröffentlichen wir für angemessen halten, waren unsere verehrten, Bart tragenden Champions in eine Diskussion über die Feinheiten der Gesichtshaar-Pflege verwickelt. Die Unstimmigkeit gipfelte in einer Schlägerei, die Noxus‘ Vexallia-Platz nahezu einebnete, was nur durch die Zusicherung eines ‚Bartzank-Wettkampfes‘, der zu einem späteren Zeitpunkt ausgetragen werden soll, verhindert werden konnte. Gragas bat die Liga um Erlaubnis, den Kampf auf den Richtfeldern stattfinden zu lassen, wobei nur Champions mit Bart oder Schnurrbart zugelassen werden sollen. Auch wenn es in der Geschichte der Liga noch nicht vorgekommen ist, dass die Austragung persönlicher Raufhändel auf den Feldern erlaubt wurde, machen die Verantwortlichen vielleicht eine Ausnahme, wenn es um ihre hoch angesehenen Champions geht. Ich nehme zudem an, Noxus‘ Geschäftsviertel würde es begrüßen, auch noch das nächste Jahrzehnt heil zu überstehen.


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.