FANDOM


Die Reise nach Freljord berichtet über die Expedition von Quinn Quinn in Freljord.


Kapitel 1: Die Avarosa Bearbeiten

Ein Kriegssturm zieht über Freljord auf.

Seit Monaten breiten sich Gerüchte über Kämpfe im Norden aus, doch Demacia nimmt erst jetzt Notiz davon. Freljord blieb seit Jahrhunderten geteilt und in Stämme unterteilt, doch sollten sie sich vereinigen, könnte ein Marsch der Barbaren unsere Grenzen bedrohen. Es wird Zeit, dass jemand die Gefahr für Demacia beurteilt. Jarvan IV Prinz Jarvan IV. erteilte mir die Erlaubnis, Informationen zu sammeln.

Valor Val und Quinn ich reisen heute Nacht ab.

Avarosanisches Lager, südliches Freljord

Freljord Teaser 1

Quinns Zeichnung von Ashe

In den Geschichten, die ich hörte, wurde Freljord immer als barbarischer, unzivilisierter Ort dargestellt. Falls die Kälte dich nicht tötet, werden es die Leute tun (so hieß es bei den Soldaten Demacias).

Ich hatte nicht mit der Wärme gerechnet, die mir im Avarosanischen Lager entgegenschlug. Wären da nicht die schneebedeckten Berge in der Ferne, hätte ich dies für eine demacianische Grenzstadt und nicht für die Feste eines Stammes gehalten. Es ist eindeutig, dass Ashe Ashe, die Anführerin der Avarosa, das Volk von Freljord sehr vorangebracht hat, seit unser Gesandter diesen Ort vor Jahren besucht hat. Dies sind nicht weit über das Land verteilte Barbaren, die sowohl mit dem Land als auch untereinander auf Kriegsfuß stehen. Die Leute hier passen sich an die Unwägbarkeiten Freljords an, bauen Getreide an und schaffen die Grundlagen für eine Zivilisation.

Ashe ist diplomatisch und gastfreundlich. Sie umgibt die Aura einer Anführerin, die durch ihre Jugend strahlt. Selbst Val mag sie (das ist sehr selten). Ashe vermutete, dass wir hergekommen sind, um die Hilfe Demacias anzubieten, doch sie besteht darauf, dass nichts dergleichen vonnöten ist. „Wir tragen unsere eigenen Kämpfe aus“, erzählte sie uns. Ihre Worte mögen wahr sein, aber ich sehe eine Spaltung in ihrem Volk. In der Nähe einiger von ihnen ist Val angespannt und er kann ihr Unbehagen spüren. Einige kümmern sich fröhlich um die Felder, während andere ihre Werkzeuge wie Waffen vor sich her tragen. Sie warten auf einen Krieg, nicht auf die Ernte.

Ich habe mit einigen Stammesangehörigen gesprochen. Die meisten vertrauen darauf, dass Ashe die rechtmäßige Anführerin Freljords ist. Sie schwören, sie würde die Stämme vereinigen, aber ich sehe auch Zweifel in ihren Augen. Einen Namen flüstern sie voller Furcht: Sejuani Sejuani. Sie führt den Stamm an, der als die Winterklauen bekannt ist. Es ist eindeutig, dass einige von Ashes Leuten ihre Stärke und Wildheit fürchten.

Val und ich haben uns aufgemacht, um Sejuanis Territorium im Morgengrauen auszukundschaften. Wir werden das Ausmaß der Bedrohung, die sie für Freljord – und Demacia – darstellt, ausmachen.[1]

Kapitel 2: Die Winterklauen Bearbeiten

Territorium der Winterklauen

Je weiter wir in Sejuani Sejuanis Ländereien vordringen, desto kälter wird Freljord. Quinn Ich würde meine Spuren ja verwischen, wenn dies nicht schon der Schneefall für mich übernähme. Ich weiß, dass wir hier nicht willkommen sind.

In Grenznähe passierten wir die verkohlten Überreste eines avarosanischen Dorfes. Hunderte Hufabdrücke führten in alle Richtungen. Entschieden sich die Stammesangehörigen, die hier gestorben sind, im Angesicht der Winterklauen Ashe Ashe gegenüber loyal zu bleiben? Ist dies das Verderben, das Sejuani ihren Widersachern beschert?

Was ich jedoch nicht erklären kann, ist das zweite avarosanische Dorf, das wir entdeckt haben. Es war verlassen, aber ohne jeden Hinweis auf einen Kampf oder eine Auseinandersetzung, obwohl die avarosanischen Banner, die noch immer über den Hütten flatterten, zerrissen wurden. Waren diese Leute geflohen?

Freljord Teaser 2

Quinns Zeichnung von Sejuani

Sejuanis Lager

Valor Val hat in der Nähe einen Kriegstrupp der Winterklauen gesichtet. Ohne seine Augen wäre ich womöglich tot. Wir wichen ihnen aus und sie zogen an uns vorbei, ohne uns zu sehen. Dann folgten wir ihnen zu Sejuanis Lager.

Einige weitere Kriegstrupps gesellten sich zu dem ersten, wobei jeder von ihnen die Beute ihrer Eroberungen bei sich trug: Waffen, Nahrung und, zu meiner Überraschung, Rekruten. Da wurde mir klar, dass die Leute aus dem zweiten avarosanischen Dorf nicht geflohen waren, sondern stattdessen bereitwillig den Winterklauen beigetreten waren. Die eifrigsten von Ashes Anhängern hatten die Winterklauen als einen ausgemergelten, schlecht versorgten Trupp von Räubern beschrieben, doch in der Abenddämmerung brach im Lager eine Jubelfeier mit reichlich Speisen und Getränken (vor allem Getränken) aus.

Sejuani selbst bekam ich nur für einen Augenblick zu Gesicht. Auf ihrer gewaltigen Kriegsbestie bot sie einen furchteinflößenden Anblick, doch selbst sie gesellte sich zu ihren feiernden Männern. Ihre Lieder priesen ihren Namen.

Es scheint, als wäre Sejuani mehr als nur eine Zerstörerin. Auch sie strebt nach Einigkeit zwischen den Stämmen Freljords und ihr Stamm wächst mit jenen an, die sich dazu entscheiden, ihr zur Seite zu stehen.

Das ist nicht, was ich erwartet hatte. Val und ich werden uns nach Osten aufmachen und dort die Leute suchen, die den Avarosa gegenüber loyal sind. Sollte Sejuani ebenso leicht rekrutieren wie sie zerstört, stellte ein Freljord unter der Führung der Winterklauen zweifellos eine Gefahr für Demacia dar. Ist Ashes Stamm in Gefahr? [2]

Kapitel 3: Der Trollkönig Bearbeiten

Schmetterfrost Lager, Östliches Freljord

Wir reisten gen Osten und ließen Sejuani Sejuanis Territorium weit hinter uns. An vielen Tagen auf dieser Reise war Quinn ich nicht sicher, dass wir hier draußen etwas oder jemanden finden würden, der am Leben wäre. Freljord ist so dünn besiedelt und so leer. Kein Wunder, dass die Stämme um jedes Fleckchen fruchtbaren Boden kämpfen.

Die Schmetterfrost, ein kleiner Stamm, der unerschütterlich zu Ashe Ashe hält, haben uns aufgenommen. Sie boten uns von ihrer spärlichen Ration an, was sie konnten, was nicht sehr viel war. Sie schienen sich zu schämen, dass sie nicht mehr erübrigen konnten. Sie erzählten mir, dass Trolle ihre Lager und Dörfer überfielen, Vorräte stahlen und ihre Jäger ermordeten. Obwohl Trolle für gewöhnlich als dümmliches Vieh angesehen werden, das in kleinen Rudeln umherzieht, schienen diese Angriffe organisiert zu sein. Ein Stammesangehöriger behauptet, ein neuer Anführer, ein Trundle Trollkönig, treibe seinesgleichen für einen Krieg zusammen.

Doch es gibt noch eine tiefere Bedrohung, eine, welche die Angehörigen der Schmetterfrost nur angsterfüllt ansprechen. Gerüchte der legendären Eishexe von Freljord versetzen diese Leute in Schrecken. Sie hat Reisende und kleine Jagdgesellschaften angegriffen und ihre Opfer auf Splittern schwarzen Eises aufgespießt zurückgelassen. Sie sagen, niemand hätte je ihr Gesicht gesehen und überlebt.


Östliches Freljord

Freljord Teaser 3

Quinns Zeichnung vom Trollkönig

Wir haben die Schmetterfrost hinter uns gelassen, um mehr von Ashes Verbündeten im Osten ausfindig zu machen und fanden uns schon bald in einem starken und heftigen Schneesturm wieder. Durch den Schneefall konnte ich nicht viel sehen. Valor Val sah die Gefahr, die vor uns lauerte, bevor ich sie bemerkte, doch ich hörte den Schlachtenlärm noch im Wind.

Trolle (schwerfällige, furchtbare Kreaturen) plünderten ein kleines Dorf in der Ferne und zertrümmerten alles, was sie nicht mit sich nehmen konnten. Ich konnte die Stammesangehörigen nicht retten – sie waren bereits tot. Ich ging so nah ran wie ich konnte. Einer der Trolle bellte den anderen (die ungelenk versuchten, diesen zu gehorchen) Befehle zu. Dieser Trundle Trollanführer trug eine riesige Keule, die aus dem Eis geschlagen zu sein schien. Von ihr ging selbst in der Dunkelheit des anwachsenden Schneesturmes ein machtvolles Glühen aus. Ist das der Trollkönig?

Val schnappte sich ein Banner aus den Trümmern – dieser Stamm war den Avarosa treu ergeben, doch keine Seele kam ihnen zu Hilfe. Das östliche Freljord ist nicht sicher. Ashe wird nicht in der Lage sein, Verstärkungen von diesen weit entfernten Stämmen zu mobilisieren, sollte sie sie brauchen.

Immerhin sagt man, die Frostwächter im Norden wären Ashes mächtigste Verbündete. Die Frostwächter geloben seit ewigen Zeiten über dieses Land zu wachen und der Name ihrer Anführerin, Lissandra Lissandra, wird in ganz Freljord ehrfurchtvoll genannt. Die Trolle, die Winterklauen und die Eishexe – zusammen, können Lissandra und Ashe sie zurückhalten? [3]

Kapitel 4: Die Frostwächter Bearbeiten

Die Stadt Frostwacht, östliches Freljord

Quinn Ich habe die Reise hierher unterschätzt. Der Schnee und die Gletscherlandschaft haben unser Vorankommen verlangsamt und Valor Val konnte in dieser Kälte kaum fliegen, um den vor uns liegenden Weg auszukundschaften. Als wir die Stadttore von Frostwacht erreichten, war unser Proviant fast aufgebraucht, doch die Stammesanhänger hießen uns als Verbündete von Ashe Ashe willkommen und gaben uns reichlich zu essen.

Dieser Ort hat nichts mit dem Lager der Avarosa oder Sejuani Sejuanis umherziehendem Kriegstrupp gemein. Die Stadt scheint gewissermaßen gleichzeitig uralt und ganz neu zu sein. Seine schwarzen Steinmauern sind zweifelsohne Jahrhunderte alt und laufen an den Wänden des Gletschers empor. Wie wurden sie errichtet?

Lissandra

Quinnszeichnung von Lissandra

Lissandra Lissandra, die Anführerin der Frostwächter, ist eine wortgewandte und elegante Frau, welche die Selbstsicherheit und Präsenz einer Königin ausstrahlt. Sie erinnert mich eher an die Edelleute Demacias als an die Barbarenstämme Freljords – vielleicht ist das der Grund, weshalb Val sie nicht mag.


Die Stadt Frostwacht, etwas später

Als Gesandte Demacias wurden wir gut behandelt, aber irgendetwas stimmt nicht. Lissandra verrät mir nur sehr wenig über ihre Allianz mit Ashe. Ich fragte sie nach der Bedrohung durch die Trolle, die sie als überbewertet einschätzt. Lissandra behauptet, die Frostwächter sind in der Lage, die Trolle auszumerzen und den Osten zu sichern, aber wenn das der Fall ist, warum hat sie nicht zurückgeschlagen? Als ich die Eishexe erwähnte, tat sie die Gerüchte, die ich gehört hatte, als Schauermärchen von Kindern ab.

Die Frostwächter bestehen darauf, uns jederzeit zu begleiten, und es gibt Teile der Stadt, die es uns nicht erlaubt ist zu sehen. Was ist es, von dem sie nicht wollen, dass wir davon erfahren?

Sollten sich hier Geheimnisse verbergen, werde ich sie finden. Val und ich werden die Stadt bei Nacht unter die Lupe nehmen. Die Wächter werden nicht einmal wissen, dass wir unsere Quartiere verlassen haben.


Die Stadt Frostwacht, Nacht

Hier ist etwas faul.

Ich habe mich durch die Stadt geschlichen, während Val über mir seine Kreise zog. Dieser Ort ist des Nachts sogar noch seltsamer. Viele der Mauern hier sind mit einem Symbol gekennzeichnet, das ein offenes, starrendes Auge darstellt. Es ist überall und wacht über die Stadt und jeden, der sich in ihr bewegt. Und ich mag es nicht, mich beobachtet zu fühlen.

Wir sind mitten in der Stadt auf eine Gruppe Frostwächter gestoßen. Sie knieten im Kreis um ein riesiges, steinernes Auge und sprachen in einer fremden Sprache, um das Auge zu verehren. Die Frostwächter verbergen etwas – etwas, dass ihnen ganz offensichtlich wichtiger ist als die Allianz mit den Avarosa. Was haben sie vor?

Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass wir beobachtet werden. Wir sind nicht sicher. Val und ich verschwinden – jetzt. [4]

Kapitel 5: Die Eishexe Bearbeiten

Östliches Freljord

Wir mussten vor Sonnenaufgang aus der Stadt fliehen. Quinn Ich konnte nicht riskieren, dass die Frostwächter entdecken, dass Valor Val und ich die Geheimnisse, die sie versuchten, vor uns zu verbergen, gesehen hatten. Val hat die Wächter abgelenkt, während ich das Haupttor öffnete und mich davonschlich. Ich kannte die Risiken, die eine Reise zurück nach Freljord barg: Es ist ein weiter Weg nach Demacia und so weit im Norden gibt es keine Wegpunkte, die mich hätten leiten können. Jeder Gletscher gleicht dem anderen, besonders in der Dunkelheit der Nacht.
Freljord 05

Quinns Zeichnung der Eishexe.

Ein paar Stunden nachdem wir die Stadt verlassen hatten, spürte ich, dass uns etwas folgte. Val kundschaftete von oben. Selbst durch den Schnee konnten wir sehen, dass etwas unserer Spur folgte. Wir beschleunigten unser Tempo, doch Val gab einen Warnschrei aus, der mir signalisierte, dass unser Verfolger Boden gutmachte. Die Nacht um uns wurde düsterer und der Schnee, der mich umgab, wurde kälter. Schatten huschten über die Gesichter der Gletscher, als wäre etwas in ihrem Inneren zum Leben erwacht.

Wir konnten nicht entkommen.

Da ich um unsere Leben fürchtete, verließ ich die Spur und gab Valor mein Tagebuch – sollte ich in Freljord sterben, mussten meine Berichte zurück zu Jarvan IV Jarvan IV. gelangen. Er flog voraus, während ich mich meinem Verfolger von der Seite näherte.

Eine Gestalt trat aus der Dunkelheit hervor: eine große, schlanke Silhouette, die über dem Eis schwebte. Sie hatte etwas entfernt Menschliches an sich, doch es war klar, dass sie ganz und gar nicht menschlich war. Sie blieb totenstill, während sie lautlos auf mich zu glitt. Unter ihr sprangen böse Splitter unnatürlich schwarzen Eises aus dem Boden hervor. Die Kälte, die ich in ihrer Anwesenheit spürte, ließ mein Herz nahezu stillstehen. Nie hatte ich solches Grauen verspürt.

Sie wurde langsamer und zögerte, als sie sich meinem Versteck näherte. Sah sie mich? Ich konnte nicht sicher sein. Schließlich drehte sie um und verschwand in der Nacht. Die Schatten im Eis verschwanden zusammen mit ihr. Hat sie mich verschont?

Val ist sicher. Er war die ganze Zeit über mir Kreise geflogen. Ein Teil von mir glaubt, er hätte bis zum Tod gekämpft, anstatt den Bericht zurück nach Demacia zu bringen (sturer Vogel).

Meine Hände zittern immer noch, während ich das hier schreibe – und das nicht vor Kälte. Die Lissandra Eishexe ist mehr als nur ein Märchen, mit dem man Kinder erschrecken kann. Ich habe hier genug gesehen und sobald wir weiter südlich sind, werde ich meinen Abschlussbericht schreiben. Es wird Zeit, nach Hause zurückzukehren.[5]

Kapitel 6: Ende der Reise Bearbeiten

Südliches Freljord

Endlich sind wir auf dem Heimweg. Es war eine lange Reise und ich freue mich darauf, Demacia wiederzusehen.

Ich habe meinen Bericht über den Status der Spannungen in Freljord, den ich für Jarvan IV Jarvan IV. verfassen sollte, angefangen. Ich glaube, von den Ergebnissen wird er überrascht sein. Hinter Freljord verbirgt sich viel mehr als Demacia annahm, und die Gefahr des Krieges ist sehr real. Ashe Ashe hat eine starke Vision, doch nicht alle Stämme Freljords sind willens, sich unter ihrer Führung zu vereinen. Einige haben ihr den Rücken gekehrt, um sich mit Sejuani Sejuani zu verbünden. Sie ist eine Kriegerin, deren Wildheit und Stärke in diesem Land legendär sind. Ich kann es nicht beweisen, doch Lissandra Lissandra könnte eine dritte Macht darstellen, die es zu bedenken gilt. Die Frostwächter sind rätselhaft und weit abgeschieden und sie verfolgen ganz klar ihre eigenen Pläne. Ein vereintes Freljord unter der Führung Sejuanis oder Lissandras würde eine echte Gefahr für Demacia darstellen – und vielleicht für ganz Valoran.

Was als nächstes passiert, könnte der Funke sein, der das Kriegsfeuer entfacht. In Anbetracht dessen, was ich erfahren habe, glaube ich, man kann mit Sicherheit sagen, dass wir die Vorgänge im Auge behalten werden. [6]

Beteiligte Champions Bearbeiten

In der Reihenfolge ihrer Auftritte:

Trivia Bearbeiten

  • Die Reise nach Freljord war nicht nur eine kleine Vorschau auf Lissandra Lissandra, sondern auch für die Überarbeitungen von Sejuani Sejuani und Trundle Trundle.
  • Es wird spekuliert das RIOT eine Beziehung zwischen Quinn Quinn und Jarvan IV Jarvan IV vorantreibt. Bewusst oder nicht, es löste eine Debatte im Forum aus das Jarvan IV Jarvan IV und Shyvana Shyvana bereits ein gutes Paar sind. RIOT-Mitarbeiten haben bereits ihre Unterstützung für beide Seiten gezeigt. [7]
  • Reise nach Freljord wurde geschrieben und illustriert von Quinn Quinn.

Referenzen Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki